Koihaltung im Teich (Allgemeines)

 

KoisIn jedem Teich herrscht Leben, auch schon bevor die Koi Karpfen eingesetzt werden. Man spricht vom Teichleben, darunter fallen Pflanzen und Tiere im Teich. Das Wasser selbst ist ja schon Leben und wo Wasser ist, entsteht bekanntlich binnen kurzer Zeit neues Leben in Form von Bakterien und Algen. Aus diesen entstehen im Verlauf der Zeit Insekten und Amphibien oder Wasservögel und Frösche, die im Teich laichen. In manchen Teichen kann man auch Muscheln und Schnecken entdecken, dann weiß man, dass es sich um einen gesunden ausgewogenen Teich handelt.

All diese Lebewesen wirken sich bis zu einem gewissen Ausmaß positiv auf den Teich und dessen Qualität aus. Aber der wichtigste Bestandteil des Koi Karpfen Teiches ist selbstverständlich der Koi Karpfen selbst. Nicht jede Fischart bevorzugt die gleichen Lebensbedingungen und besonders Koi Karpfen sind sensible Fische. Aus diesem Grund greifen Züchter auch immer gerne auf die japanischen Koi Karpfen zurück. Karpfen aus den Ländern Singapur und Israel gelten auch als qualitativ und auch jene, die aus den Europäischen Gefilden stammen gewinnen an Beliebtheit und vor allem an Qualität.

KoisRatsam ist es gleich beim Kauf der Fische den Züchter nach einer Pflegeanleitung zu fragen. Er kennt seine gezüchteten Tiere am Besten und weiß, unter welchen Bedingungen diese gedeihen und sich wohl fühlen. Eine ideale Wasserqualität ist unablässig und sollte mit einer ordentlichen biologischen Beschaffenheit des Teiches auch zu erhalten und vor allem zu behalten sein. Die Lebensbedingungen zwischen wilden Fischen und gezüchteten Arten kann nicht verglichen werden. Jene Koi Karpfen, die aus Züchtungen hervorgehen, reagieren viel sensibler auf die Wasserbeschaffenheit und Qualität des Teiches und haben eine sehr geringe Tolleranzschwelle in Hinblick auf wenig optimale Wasserwerte. Trotzdem gilt zu beachten, dass es besser ist einen suboptimalen Wasserwert konstant halten zu können, als die Fische einer laufenden Schwankung des Wasserwertes auszusetzen. Schwankt der Wert laufend und können sich die Fische nicht auf eine bestimmte Begebenheit einstellen, werden sie stark unter Stress gesetzt und sind leichter anfällig für Krankheiten.

Um den Fischen eine angenehme Umgebung bieten zu können bietet es sich an mit dem Züchter oder Verkäufer ein ausführliches Gespräch zu führen. Gegebenenfalls kann man dies schon im Vorfeld vereinbaren, damit man bei Ankunft der Fische in ihrem neuen Zuhause bereits alles an ihre Lebensumstände angepasst hat.