Die Geschichte der Koi Karpfen

 

KoisWann die ersten Koi Karpfen in den Gewässern unserer Welt gesichtet wurden, können wir an dieser Stelle nicht definitiv beantworten. Aus Überlieferungen geht allerdings hervor, dass es bereits vor Christus Geburt die ersten Koi Karpfen gegeben hat. Das erste fundierte Buch, welches sich mit Fischen und der Fischzucht beschäftigt, geht auf das Jahr 530 vor Christus zurück. Dieses Buch soll damals von einem chinesischen Hofangestellten verfasst worden sein. Manche behaupten, dass bereits im 11. Jahrhundert vor Christi Geburt Koi Karpfen lebten und in Niederschriften erwähnt wurden. Für uns realistisch nachvollziehbar ist, dass um 1800 nach Christus in Japan die ersten Züchtungen ihren Anfang gefunden haben sollen. Vormals versuchten zu dieser Zeit japanische Bauersfamilien durch den Verkauf von Karpfen zusätzlich zu ihrer Reisernte eine Einkommensquelle zu gewinnen. So begann die Aufzucht von Karpfen in den unter Wasser stehenden Reisfeldern der armen japanischen Reisbauern.

Koi GeschichteSchon damals gab es offenbar unterschiedliche Arten der Karpfen und es wurden Fische in verschieden bunten Verfärbungen gesehen. Da die Fische vorerst lediglich von den Bauern vertrieben wurden und auch als Lebensmittel für diese galten, blieben die Kois jahrelang mehr oder weniger unentdeckt und vor allem unbekannt. Dies sollte auch noch über hundert Jahre so bleiben. Denn den weltweiten Durchbruch schafften die Koi Karpfen erst Anfang des neunzehnten Jahrhunderts. Während einer japanischen Ausstellung über Fische konnte ein Fischliebhaber aus Japan und Biologe von Beruf mit seinen Fischen einen Preis erzielen. Dies war der Startschuss für die Kois, um auch außerhalb der asiatischen Welt Bekanntheit zu erlangen. Besonders die bunten Farben haben es den Fischliebhabern angetan. Die verschiedenartigen Formen und Farbspiele sind nicht nur wunderschön anzusehen, sie wirken auch wie ein Naturschauspiel sondergleichen und wirken besonders durch das Wasser, welches der Lebensraum der Kois ist, so frisch und lebendig. Besonders gerne werden die Karpfen aus Japan importiert, um in Europa die Aufzucht vornehmen zu können. Einige Züchter nehmen an Ausstelllungen teil und sind sehr stolz auf ihre Arbeit. Wieder andere lieben die Fischzucht als Hobby und finden darin eine begeisterungsfähige Freizeitbeschäftigung in der freien Natur. Die einst den Asiaten vorbehaltenen Fische erobern nunmehr mittels Flugzeug, Bahn oder Schiff Zuchtfarmen weltweit und begeistern sowohl Hobby- als auch berufsmäßige Profizüchter von ihrer Einzigartigkeit. Wobei an dieser Stelle gesagt sei, dass so mach Einer auch behauptet, die Kois seien vor Jahrhunderten, bevor diese in Japan lebten, von der Donauregion ausgehend, über das Schwarze und Kaspische Meer bis hin zum Aralsee gelangt. Dort wurde der Karpfen von den Japanern entdeckt, aber seine Wurzeln soll er gar in Europa haben.