Zuchtformen Kawarimono

 

KawarimonoDer Kawarimono ist eine Zuchtform der Farbkarpfen. Kawarimono sind Koi Karpfen, es handelt sich hierbei allerdings um einen Sammelbegriff für jene Koi Karpfen, die nichtmetallisch sind und keiner anderen Zuchtform der Koi Karpfen direkt zugeordnet werden können. Die Kawarimono erweitern sich laufend, da dieser Gruppe immer wieder neue Kreuzungen zugeordnet werden, die sonst keiner eindeutigen Zuchtform untergeordnet werden können. Bei den Kreuzungen geht es darum gezielt verschiedene Arten geschlechtlich mit einander Fortzupflanzen, um immer wieder neue Linien und Zuchtformen hervorzubringen. Bei Tieren werden ganz grob vier verschiedene Zuchtformen unterschieden, die Reinzucht, die Verdrängungskreuzung, die Rotationskreuzung sowie die Gebrauchskreuzung. Je nachdem welches Ergebnis erzielt werden soll, werden sodann reinrassige Tiere oder verschiedene Rassen miteinander gekreuzt. In Bezug auf die Züchtung von Tieren und in unserem Fall von Fischen gibt es immer wieder Stimmen, die gegen diese Züchtungen sind und speziell Tierschützer stehen immer wieder auf und legen Veto ein. Diese Thematik wird hier nicht abgehandelt, da sich jeder Mensch, ob Züchter oder nicht sein eigenes Bild und Urteil über die Aufzucht von Tieren machen soll.

Die Kawarimonos sind somit eine Sammelgruppe an Koi Karpfen, die zwei Dinge gemeinsam haben sollen. Zum Einen ist es wichtig, dass sei eine reine klare Farbe aufweisen und zum Anderen sollen die Fische eine deutliche klar definierte Musterung am Körper haben.

Wie sollte es anders sein, gibt es auch bei den Kawarimono Kois eine Vielzahl von Untergruppen und Gliederungen. Hier seien nur einige daraus erwähnt. Beispielsweise der Aka Muji und der Higoi, beide sind in einem einfärbigen Rot gefärbt. Der Albino unter den Kois ist der sogenannte Akame Kigoi, dieser Kawarimono hat ganz rote Augen. Wunderschön gezeichnet ist der Oshiba Shigure. Er hat eine blaugraue und braune Zeichnung am Körper. Ebenso einzigartig zu betrachten ist die Musterung des Ghoshiki. Dieser Kawarimono hat eine Zeichnung in den Farben rot, weiß, hell- und dunkelblau sowie in schwarz. Eher bekannt und vielleicht schon mal gesehen ist der Hageshiro. Diese Art des Kawarimono ist vollkommen schwarz gefärbt. Lediglich seine Flossen sind weiß und am Kopf glänzt eine weiße Stelle hervor.
Es gibt noch zahlreiche weitere Kreuzungen, die in die Gattung der Kawarimono fallen. Hauptsächliche Unterscheidungsmerkmale sind vor allem die unterschiedliche Farbgebung und, ob der Fisch beschuppt ist oder sein Körper kaum Schuppen aufweist.