Zuchtformen Asagi

 

AsagiDer Asagi Koi ist eine Zuchtform der Farbkarpfen. Asagi heißt auf Deutsch hellblau, somit fällt es leicht die Hauptfarbe dieses Fisches zu erraten. Der Körper des Asagi ist hellblau gefärbt und seine Flossen an der Seite sowie seine Brust haben ein wunderschönes Rot. Ebenso sind seine Wangen rot gefärbt, der Kopf an sich ist allerdings weiß. Diese Karpfenart ist den Überlieferungen nach, eine der Ältesten und entstammen aus dem Asagi viele andere Zuchtformen. Aus dem Asagi gehen zahlreiche Unterformen hervor, die alle dem ursprünglichen Karpfen ähneln, jedoch spezifische Abweichungen vorweisen. So gibt es beispielsweise den Koi namens Konjo Asagi, dessen blau nicht hell ist. Der Körper dieses Asagi ist in tiefem dunkelblau gefärbt. Wiederum eine andere Untergattung des Asagi, nämlich der Ki Shusui ist zwar in dem hellblauen Farbton gefärbt, wie sein Vorfahre der Asagi. Jedoch sind die roten Bereiche, also der Bauch und die seitlichen Flossen, sowie die Wangen nicht rot sondern in einem zarten Gelbton vorhanden. Dies sind nur einige der Unterscheidungen, um zu verdeutlichen wie sich die Zuchtformen des Asagi immer wieder weiterentwickelt haben und zu neuen Farben und Formen geführt haben.

Die bekannteste Unterart des Asagi ist zweifelsfrei der Shusui. Der Körper dieser Untergattung und ist wunderschön gezeichnet und die Musterung besteht aus vielfältigen Farben. Zumeist zieht sich am Rücken des Fisches ein Streifen vom Kopf bis zur Schwanzflosse durch, der sich farblich eindeutig vom Rest des Fischkörpers abhebt und für eine sorgfältige Linie inmitten des Fisches sorgt. Dies lässt das Tier fast anmutig wirken.

Ein weiterer sehr interessanter Aspekt bei dem Asagi ist dessen Mutationsfähigkeit. Der graue Asapi, dessen Rückenschuppen perlmutt-silbern glänzen verfärbt sich je nach Wasserkonsistenz. Ist das Wasser sehr hart, also sehr kalkhaltig wird die Verfärbung des Asagi sehr dunkel. Experten raten daher, in diesem Fall eher Fische zu setzten, die von Natur aus sehr hell gefärbt sind, da sie durch das harte Wasser ohnehin nachdunkeln. Helle Fische kann man besser beobachten und man sieht diese einfach viel besser durch das Wasser hindurch.

Der Asagi oder einer seiner Nachkommen fehlt in kaum einer Zucht. Auch in den privaten Teichen ist diese Form des Kois fast immer anzutreffen. Immerhin ist der Asagi einer der Vorreiter unter den Koi Karpfen und ziert ein jedes Becken durch seine wunderschöne Farbenpracht und anmutigen Zeichnungen und Muster. Die Asagi werden nicht allzu groß und brauchen somit auch nicht sehr viel Platz in der Haltung und sind somit auch von der Pflege und Ernährung eine der leichteren Arten für die Aufzucht und private Fischteichhaltung.